Steuerbuch von Ankoragahn

 

Der Hohe Rat legt die Steuern und Abgaben für das Imperium fest.


Der Hohe Rat bestimmt Beamte zur Eintreibung der Steuern.

 

Der Hohe Rat kann auf Antrag Lehnsherren das Eintreiben von eigenen Steuern gewähren.

 

Imperiale Steuern

Freie Bürger des Imperiums haben Steuern zu zahlen.

Herolde, Soldaten und Unfreie Bürger müssen keine Steuern an das Imperium entrichten.

 

Der Zehnt

Ein jeder Bürger und freie Bauern zahlen einmal im Jahr einen Zehnt auf ihre Einnahmen und ein Jahr nach ihrer Heirat einen Zehnt auf ihre Besitztümer an das Imperium.

 

Von Gardisten und Beamten des Imperiums wird monatlich der Zehnt von ihren Einnahmen einbehalten.

 

Adelige zahlen einmal im Jahr einen Zehnt auf ihre Einnahmen an das Imperium.

 

Händler, Handwerker, und Tagelöhner aus anderen Ländern haben täglich ihren Zehnt auf ihre Einnahmen abzuliefern.

 

Für das Abführen des Zehntes von Söldnern, Schweizern und Landsknechten, die abseits von Kriegen nicht auf Geheiß des Hohen Rates in Sold genommen werden, ist der Anwerbende verpflichtet.

 

Zölle

Auf die Einfuhr von Gütern wird ein Zoll verlangt:

Lebensmittel: ½ Zehnt

Salz und Gewürze: 2 Zehnt

Wein, Bier, Met: 1 Zehnt

Stoffe: ½ Zehnt

Felle: 2 Zehnt

Kleider: 1 Zehnt

Eisen und Metalle: 1 Zehnt

metallenes Werkzeug: 2 Zehnt

Waffen: ? vom Ganzen

Rüstungen: ? vom Ganzen

Kohle: ½ Zehnt

Holz: ½ Zehnt

Möbel und Schnitzwerk: 2 Zehnt

Haustiere: 1 Zehnt

Edelsteine: 1 Zehnt

Wertmetalle: 2 Zehnt

Schmuckstücke: 2 Zehnt

 

Auf die Ausfuhr von Gütern wird ein Zoll erhoben:

Lebensmittel: 2 Zehnt

Salz und Gewürze: 2 Zehnt

Wein, Bier, Met: 2 Zehnt

Stoffe: 2 Zehnt

Felle: ½ Zehnt

Kleider: 1 Zehnt

Eisen und Metalle: 1 Zehnt

metallenes Werkzeug: 1 Zehnt

Waffen: 1 Zehnt

Rüstungen: 1 Zehnt

Kohle: 2 Zehnt

Holz: 2 Zehnt

Möbel und Schnitzwerk: 1 Zehnt

Haustiere: ½ Zehnt

Edelsteine: 2 Zehnt

Wertmetalle: 2 Zehnt

Schmuckstücke: 2 Zehnt

 

Der Zoll ist an den Grenzstationen unmittelbar zu entrichten.

Ein Zoll für den Verkehr von Waren innerhalb des Imperiums ist untersagt.

 

Lehenssteuern

Lehenssteuern, die ein Lehnsherr seinen Vasallen und untergebenen abverlangt, dürfen zwei Zehnte von deren Einnahmen im Jahr nicht übersteigen.

Von Herolden ist weder Steuer noch Abgabe zu verlangen.

Der Hohe Rat verlangt für die von ihm verlehnten Gebiete einen halben Zehnt an Lehenssteuer.

Der Rat einer freien oder imperiumsunmittelbaren Stadt darf von den Stadtbewohnern eine Stadtabgabe für die Verwaltung, Instandhaltung und Sicherheit der Stadt erheben. Die Stadtabgabe unterliegt den gleichen Vorgaben wie eine Lehenssteuer.

 

Verwendung von Steuern

Über die Verwendung von Steuern entscheidet im Imperium der Rat des Imperiums. Der Hohe Rat von Ankoragahn segnet die Entscheidung des Rates des Imperiums ab.

Lehnsherren dürfen über ihre eingenommene Lehenssteuer selbst entscheiden.

Somit darf der Hohe Rat eingenständig über die Lehenssteuer für die von ihm verlehnten Gebite entscheiden.

 

Unfreie allgemeine Güter

Folgende allgemein zugängliche Güter sind durch Geld zu entlohnen:

  • Schule

  • Gericht

  • Medizin

Die Entlohnung richtet sich nach Leistung und Kosten.

Joomla templates by a4joomla